Prototyp Generator Antriebsmodell

Alle reden über Elektroantriebe! Wir jetzt auch!

In einigen Wochen werden Sie bei uns einen Materialbausatz bekommen aus den Sie sich selber einen Generator bauen können. Der Generator kann über einen Riemen von einem Flammenfresser, Stirlingmotor, Dampfmaschine oder einem Verbrennungsmotor angetrieben werden. Wenn gewünscht können Sie dieses Modell auch als historischen Elektromotor einsetzen. Der Materialbausatz ist nach dem bekannten Bengs Modellbau System aufgebaut. Alle Frästeile sind bereits fertig gefräst und müssen eventuell noch gebohrt werden, alle Drehteile liegen dem Bausatz als Rohmaterial bei.

Hier schon einmal ein paar Fotos vom Prototyp Generator Antriebsmodell.

Der Materialbausatz besteht hauptsächlich aus Messing. Das Motorengehäuse wird aus Aluminium hergestellt. Der Anker mit der Wicklung und die Magnete werden einem dem Bausatz beiliegendem Standard Elektromotor entnommen. Der E-Motor wird nach Anleitung von Ihnen zerlegt und die einzelnen Komponenten neu eingesetzt. Auch für alle weiteren Bauschritte werden wir für den Generator wieder eine umfangreiche Bauanleitung beilegen. Zusätzlich wird es hier in Bengs Modellbau Magazin noch einen ausführlichen Baubericht mit vielen Bildern und Erklärungen geben.

Das Modell ist einem historischen Generator nachempfunden. Durch die offene Bauweise kann man sehr gut erkennen nach welchem Prinzip dieser Generator arbeitet. Der Kollektor und die Kohlen liegen ebenfalls außerhalb und sind sehr gut sichtbar. Natürlich verfügt dieser Generator über die obligatorische Augenschraube im oberen Bereich des Gehäuses. Außerdem steht der Generator auf 2 Spannschienen um die Riemenspannung optimal einzustellen.

Bald können Sie mit Ihren Modellbaumaschinen eigenen Strom erzeugen!

Edelstahl Weichlöten mit Weichlot

Mit unseren speziellen Weichlot kann man Edelstahl weichlöten. Die Vorgehensweise unterscheidet sich nur geringfügig vom weichlöten mit Standard Weichlot. Wir haben auf dieser Seite einmal verschiedenste Anwendungen vom Weichlot für Edelstahl zusammengetragen.

Als erstes verlöten wir zwei Edelstahlbleche. Die Edelstahlbleche werden mit einer Kehlart verbunden. Anschließend machen wir bei dieser Verbindung eine Bruchprobe. Als zweites löten wir eine Edelstahlwelle auf ein Edelstahlblech. In der dritten Anwendung zeigen wir wie sich Edelstahlblech mit einem Kupfer Blech verbinden lässt.

Edelstahlbleche weichlöten

Starten wollen wir mit einer Verbindung zweier Edelstahlbleche die im 90° Winkel stumpf aneinandergelötet werden. Beide Bleche werden mit Schleifvlies gereinigt. Anschließend werden beide Bleche auf einem Lötziegel so fixiert dass wir gut weichlöten können. Als Brenner verwenden wir hierbei einen kleinen Gaslöter CFH Diamant M50. Zum weichlöten sollte man nicht die scharfe Flamme verwenden sondern die Flamme etwas weicher einstellen. Zuerst wird das komplette Werkstück mit dem Brenner vorgewärmt. Dann wird mit dem Brenner der Bereich in dem die Löten Art entstehen soll erwärmt. Zwischendurch sollte man die Flamme wegnehmen und das Edelstahl Weichlot auf das Werkstück halten um zu sehen wann die richtige Arbeitstemperatur erreicht ist. Kurz vor dem Erreichen der Arbeitstemperatur erkennt man das aus dem Lot das Flussmittel heraus läuft. Dann benötigt die Lötstelle nur noch ein bisschen Wärme und es kann losgehen.

Zum weichlöten sollte man nicht die scharfe Flamme verwenden sondern die Flamme etwas weicher einstellen. Zuerst wird das komplette Werkstück mit dem Brenner vorgewärmt. Dann wird mit dem Brenner der Bereich in dem die Löten Art entstehen soll erwärmt. Zwischendurch sollte man die Flamme wegnehmen und das Edelstahl Weichlot auf das Werkstück halten um zu sehen wann die richtige Arbeitstemperatur erreicht ist. Kurz vor dem Erreichen der Arbeitstemperatur erkennt man das aus dem Lot das Flussmittel heraus läuft. Dann benötigt die Lötstelle nur noch ein bisschen Wärme und es kann losgehen.

Edelstahl Weichlöten mit Weichlot

Wenn das Lot beginnt ab zu schmelzen sollte man die Wärmezufuhr verringert. Erhitzt man das Werkstück zu stark verkohlt das Flussmittel und verliert seine Wirkung. Nach und nach wird jetzt die Kehle zwischen den beiden Blechen mit Weichlot gut gefüllt. Das Weichlot verbindet sich mit dem Edelstahl nicht so schnell wie man es zum Beispiel von Messing oder Kupfer gewohnt ist.

Wenn die Lotnaht fertig ist kann man sie abkühlen lassen und anschließend die Flussmittel Reste mit Wasser und Spülemittel entfernen. Das Weichlot für Edelstahl hat eine sehr ähnliche Farbe wie das Edelstahl Material darum sieht die fertige Naht fast aus wie geschweist.

Bruchprobe der Lötnaht hergestellt mit Edelstahl Weichlot.

Bruchprobe Edelstahl Weichlot

Nachdem unsere Bleche verlötet waren haben wir sie im Schraubstock auseinander gebrochen um sicherzustellen das, daß Weichlot sich mit der Oberfläche der Werkstücke verbunden hat. Dabei ist die richtigen wahl des Weichlotes und ausreichend Temperatur nötig. Wie Sie auf unserem Bild sehen hat das Lot sich überall mit dem Edelstahl verbunden.

Edelstahl und Kupfer Weichlöten

Mit dem Weichlot für Edelstahl kann man auch verschiedene Materialien untereinander verbinden eine Verbindung von Edelstahl und Messing oder Edelstahl und Kupfer sind problemlos möglich um das zu zeigen haben wir ein Edelstahlblech und ein Kupfer Blech mit Weichlot verlötet.

Die Vorgehensweise beim weichlöten von Edelstahl, Kupfer, Messing oder Gusseisen untereinander ist absolut identisch zu der vorherigen Verbindung zwischen zwei Edelstahlblechen.